Wenn Sie den Mauszeiger über das Foto ziehen, können Sie die gegenüberliegende Seite der Klangskulptur sehen.
  • Künstler: Livia Kubach und Michael Kropp
  • Entstehungsjahr: 2001
  • Material: Schwedischer Granit
  • Dauerleihgabe des Landes Rheinland-Pfalz

Die Klangskulptur "Stein für den Augenblick" wurde aus einem waagerecht geteilten Granitblock herausgearbeitet. Als Musikinstrument betrachtet, gehört sie zu den "Lithophonen" (von gr. lithos = Stein und phonein = klingen), eine Instrumentenfamilie, für die bereits in vorgeschichtlicher Zeit Beispiele belegt sind. Der "Stein für den Augenblick" kann durch Anschlagen der einzelnen Lamellen mit einem Stein oder durch Reiben quer zur Lamellenrichtung gespielt werden. Die Steinlamellen ergeben Klänge, die im Grenzbereich zwischen definierbarer und undefinierbarer Tonhöhe angesiedelt sind. Durch die unterschiedliche Obertonstruktur jedes einzelnen Klangerzeugers wird auch die Klangfarbe als musikalisch verwertbarer Faktor wirksam.

Die Künstlerin Livia Kubach, 1966 geboren, studierte Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf, u. a. als Meisterschülerin von Günther Ücker. Sie lebt in Bad Münster am Stein und arbeitet dort seit 1992 mit Michael Kropp (geb. 1960) zusammen. Charakteristisch für die Granitskulpturen der beiden Künstler ist eine spannungsvoll dialektische Ausprägung von Form und Hintergrund, Stein und Luft, Material und Leere, wobei These und Antithese durch die Austauschbarkeit der Perspektive des Betrachters gleichwertig sind. Die Synthese geschieht durch Wechselwirkung mit dem die Skulptur umgebenden und durchdringenden Raum. Dass die Musik im Spannungsfeld zwischen Materiellem und Immateriellem, Greifbarem und Unfassbarem, Instrument und Raum, Konkretem und Abstraktem entsteht und wirkt, wird durch den "Stein für den Augenblick" eindrucksvoll paraphrasiert.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der beiden Künstler.

zum Lageplan (Außenanlage) zum nächsten Exponat




KLANG-
SKULPTUR "STEIN FÜR DEN AUGENBLICK"