PIANOS / KLAVIERE :: FLÜGEL :: CEMBALI / SPINETTE / CLAVICHORDE / HAMMERFLÜGEL

kontakt :: home

 

 

INSTRUMENTE ALTER MUSIK


CEMBALI

Allgemeine Information

Instrumente

 


SPINETTE

Allgemeine Information

Instrumente

 


CLAVICHORDE

Allgemeine Information

Instrumente

 


HAMMERFLÜGEL

Allgemeine Information

Instrumente

 

 

 

 

 

DAS CLAVICHORD

   

Das Clavichord ist ein Tasteninstrument aus der Familie der Chordophone. Der Tonumfang des Clavichords betrug anfangs zweieinhalb bis drei Oktaven, seit Mitte des 16. Jahrhunderts etwa vier, in der Spätzeit fünf Oktaven und mehr.

Das Clavichord ist in technischer Hinsicht das einfachste aller besaiteten Tasteninstrumente. Die frühesten schriftlichen Belege stammen aus dem 14. Jahrhundert; ältere Zeugnisse aus dem 12. Jahrhundert sind unsicher und beziehen sich möglicherweise auf das bereits in der Antike bekannte Monochord.

Ein Originalinstrument aus der Mitte des 18. Jahrhunderts  steht im ORGEL ART MUSEUM in Windesheim (Fam. Helmut + Wolfgang Oberlinger)


 

 

Clavichord

 
Clavichord im orgel ART museum rhein-nahe

 

 

Der Klang eines Clavichords wird erzeugt, indem die hinteren Enden der als zweiarmige Hebel gebauten Tasten, die sogenannten Tangenten, von unten an die Saiten schlagen und dabei gleichzeitig die schwingende Länge der Saiten abgreifen. Deshalb ist es möglich, mehrere verschiedene Töne aus einer Saite zu gewinnen, indem man die Tangenten verschiedener Tasten auf eine Saite wirken lässt. Clavichorde haben in der Regel eine doppelte Saitenbespannung. Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts waren alle Clavichorde mit weniger Saitenpaaren als Tasten konstruiert. Die Vorteile dieser als "gebunden" bezeichneten Bauart waren das geringe Gewicht, die kompakten Abmessungen und der geringe Preis des Instrumentes. Der Nachteil, nicht alle Tonintervalle gleichzeitig spielen zu können, fiel kaum ins Gewicht. Bei den sogenannten "bundfreien" Clavichorden, die ebenso viele Saitenpaare wie Tasten aufweisen, ist dieser Nachteil beseitigt, doch konnten sich bundfreie Clavichorde gegenüber der älteren Bauform nie völlig durchsetzen.

Da die Tangente die Saite erst dann wieder freigibt, wenn der Spieler die betreffende Taste loslässt, hat der Spieler noch nach dem Anschlag eine gewisse Gestaltungsmöglichkeit des Einzeltones, z. B. eine "Bebung" durch vibrierende Bewegungen der Fingerspitze auf der Taste. Das Clavichord ist das einzige besaitete Tasteninstrument, das diese Klangdifferenzierung zulässt. Gleichzeitig bewirkt die während des Klingens an der Saite verbleibende Tangente einen sehr leisen Klang, weil die Tangente beim Anschlag einen Schwingungsknoten definiert und deshalb kaum Bewegungsenergie in Schwingungsenergie umsetzen kann. Der leise Klang wurde als Vorteil geschätzt, weil Clavichorde ausschließlich zur Hausmusik und zur Übung eines sensiblen Anschlags verwendet wurden.

 

 

 
   

Musik für Clavichord

Der größte Teil der Musik für Tasteninstrumente vom Mittelalter bis hin zur Frühklassik kann auf dem Clavichord stilgerecht wiedergegeben werden. In den meisten Fällen schreiben die Komponisten dieser Epochen nicht explizit vor, welches Tasteninstrument zur Darstellung einer Komposition zu verwenden ist. Dies gilt auch für J. S. Bachs große Studienwerke wie die Inventionen und Sinfonien oder die Präludien und Fugen des Wohltemperierten Klaviers.

 

 

 

 

 

 

 

 
 
     

 

  © 2009 by Anja Oberlinger •  ao-plan


 

 

impressum